CS Coaching und Beratung GmbH

Weilerstr. 10 

71665 Vaihingen Enz - Aurich 

Telefon:   07042/87290-50

Mobil:      0173/9409920

web:         www.cs-burnout-coaching.de

Mail:          stolla@cs-burnout-coaching.de

Eingetragen beim Amtsgericht Stuttgart HRB 761416    

Geschäftsführung: Christiane Stolla

Sitz der Gesellschaft: Vaihingen Enz

Stress und Burnout

Symptome

Verlauf

Auslöser /

Ursachen

Vorbeugung

 

Physische / körperliche Symptome

  • Müdigkeit

  • Schlafstörungen (schlechter Schlaf oder Schlaflosigkeit)

  • Schwächegefühl

  • Übelkeit

  • Bauchschmerzen

  • Schwindel

  • Kopfschmerzen

  • Muskelverspannungen

  • Gleichgewichtsstörungen

  • Erektionsprobleme

  • Keine Lust auf Sex

  • Erhöhte Anfälligkeit für Infekte

  • Herzprobleme / Gefühl von Aufregung / Herzklopfen

  • Ständig unter Strom stehen
     

Geistige Symptome

  • Negative Gedanken, Grübeln

  • Konzentrationsstörungen

  • Vergesslichkeit

  • Verlust der geistigen Kreativität

Symptome

Psychische Symptome

  • Verlust der Fähigkeit zur Freude

  • Interesselosigkeit

  • Lustlosigkeit

  • Antriebslosigkeit

  • Reizbarkeit

  • Unzufriedenheit mit sich selbst

  • Niedergeschlagenheit

  • Gefühl der inneren Leere

  • Gefühl der Sinnlosigkeit (Arbeit/ Leben)

  • Gefühl der Hilflosigkeit

  • Resignation

  • Frustration

  • Zurückgezogenheit

  • Verlust des Selbstvertrauens

  • Angst und/oder Panikattacken

 
 

Verlauf - wie sich der kommende Burnout ankündigt:

Ein Burnout kommt nicht über Nacht sondern ist ein schleichendes Prozess über Monate. Das Gute, die negative Entwicklung kann jederzeit gestoppt werden!

Vier Stufen des Burnout:


1. Alles fühlt sich noch gut an – Endgeschwindigkeit ist aber erreicht!
es wird sehr viel geleistet, man ist im „Flow“, es funktioniert alles, aber es darf nichts unerwartetes passieren. Dieser Zustand kann Monate oder sogar Jahre anhalten – bis sich etwas verändert...

2. Im persönlichen Umfeld tritt eine Veränderung ein – es braucht mehr Einsatz und Kraft, dennoch bleibt der Erfolg aus
der Arbeitseinsatz wird erhöht, persönliche Bedürfnisse nach hinten gestellt, Sport, Erholung und gesunde Ernährung bleiben auf der Strecke, Erfolgserlebnisse werden weiter weniger, das Hamsterrad dreht sich schneller, es entsteht das Gefühl nur noch zu funktionieren       erste körperliche Symptome treten auf, werden oft nicht wahrgenommen, Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen, Grübeleien, Infektanfälligkeit, Nahrungsunverträglichkeiten, Magen-Darm-Probleme

 

3. Der Körper meldet sich – spätestens jetzt treten körperliche Symptome auf die nicht mehr ignoriert werden können
Konzentrationsfähigkeit, Schlafstörungen, Gereitzheit, Probleme (körperliche und soziale) werden umgedeutet oder ignoriert, sozialer Rückzug, Erhöhtes Schlafbedürfniss, Kopfkino, Herz-Kreislauf-Erkrankungen

 

4. Erschöpfung – wenn alles zuviel wird...
Kontakt zu anderen Menschen, wird auf das nötigste zurückgefahren, das Verhalten verändert sich grundlegend, Innere Leere, in der Regel bis hin zur Depression,  

 

 

Auslöser und Ursachen – die einen Burnout begünstigen:

 

Persönliche Eigenschaften:
- Perfektionismus
- hoher Leistungsanspruch an sich selbst
- hohe Hilfsbereitschaft

Externe Einflüsse:
- hohe Arbeitsbelastung
- mehrfach Belastung durch Beruf, Familie, Bau, etc
- keine Zeit für Erholung und Sport

 

Belastende Situationen:
- Todesfall in der Familie/ enger Freundeskreis
- Pflegefall oder schwere Krankheit
- Veränderung der familiären Situation (Scheidung/Trennung, Geburt Kind, Umzug)

 

Vorbeugung – Strategien um dem Burnout vorzubeugen:

Für den Körper:
- auf gesunde Ernährung achten,
- ausreichend trinken (min 2 L pro Tag)
- Ausdauersport - 2-3x pro Woche für mindestens 30 Minuten bewegen (schwimmen, joggen, walken, radeln....)
- Entspannung – 2-3x pro Woche
- Schlaf – Regeneration für den Körper
- eigenes Energielevel kennen und pflegen
- Regelmäßige Pausen
- Stress reduzieren/ abbauen

 

Für den Geist:
- Selbstbewusstsein aufbauen und stärken
- Klarheiten im Leben schaffen (Grauzonen klären, Störungen ansprechen)
- Zeit zum „Seele baumeln lassen“
- Nein-Sagen lernen

 

Für das gute Gefühl:
- Hobbys nachgehen
- Freundschaften und Beziehungen pflegen
- Belohnungen für die Seele – schöne Sachen